KONKURS
Anzeige
Überbrückungskredit an Argentinien

Samstag, 18. Januar 2003 / 08:23 Uhr
aktualisiert: 09:21 Uhr

Washington - IWF-Chef Horst Köhler hat sich für die Billigung eines kurzfristigen Überbrückungskredits für Argentinien ausgesprochen. Köhler hielt fest, dass die argentinische Wirtschaft nach wie vor anfällig sei.

IWF-Chef Horst Köhler.

Köhler erklärte in Washington, seine positive Empfehlung an den Vorstand des Internationalen Währungsfonds IWF sei ein Vertrauensbeweis der internationalen Staatengemeinschaft für Argentinien.

Die argentinische Regierung hatte am Donnerstag mitgeteilt, sie habe sich mit dem IWF auf Überbrückungskredite über 6,6 Milliarden Dollar verständigt. Mit diesen Krediten sollen fällige Schulden beim IWF bis August dieses Jahres beglichen werden können.

Der IWF-Chef bemängelte den fehlenden politischen Zusammenhalt in Argentinien. Dieser erweise sich als zentrales Hindernis bei der Abfassung eines umfassenden Hilfspakets für das hochverschuldete Land.

Die G-7-Gruppe der sieben grössten Industriestaaten hatte zuletzt Druck auf den IWF ausgeübt, zumindest eine Zwischenfinanzierung an Argentinien sicher zu stellen. Zur Siebenergruppe gehören die USA, Kanada, Japan, Grossbritannien, Italien, Frankreich und Deutschland.

(bsk/sda)